Wintercamps in Holzthaleben
Wintercamps in Holzthaleben

Start verzögert sich nicht mehr

Eigentlich sollte heute (04.01.2017) das erste Foto hier stehen, aber Axel treibt sein Unwesen. Nicht unser Sponsor Axel sondern ein Sturmtief "Axel"verhinderte bisher alle Aktivitäten. Deshalb habe ich mal in den Archiven rumgewühlt und bin doch tatsächlich fündig geworden -  bei unserem Dichterfürsten. Muss wohl die Ursprungsfassung von einem anderen bekannten Gedicht von ihm sein - aber das ist wie alles - nicht verbürgt und hier die von mir gefundene (geänderte) Fassung:

Ein Winterspaziergang

 

FrEi nach unserem Dichterfürsten

 

Vom Eise bedeckt sind Strom und Bäche

durch des Winters harten, klirrenden Blick.

Im Tale schimmert des Schneemanns Glück.

Der erhoffte Winter mit seiner Härte,

kehrt in die Thüringer Berge zurück.

Von dort her sendet er stark und geballt

Schauern körnigen Eises und Schnee

über den Holzthalbener Wald.

Der Winter mag nur Schnee und Kälte,

doch dagegen haben Trapper ihr Zelte

und Tipi´s und Hütten

und zu unserem Entzücken

prasselt ein Feuer darin.

 

Mit einem Tag Verzögerung - am 05. 01.2017 - konnte Manne in seine Trapperhütte einziehen. Ein paar Zentimeter flockiges Weiß, in dem Fall echter Schnee, um die -5°C und Sonnenschein, so präsentierte sich heute am Nachmittag das Gelände vor dem Schützenhaus. Also los geht es , Indianer,  Trapper, Fallensteller und sonstige - na ja was auch immer.  das 20. Wintercamp in Holzthaleben hat begonnen.

 

06,01,2017  Heute ist Kaiserwetter, strahlender Sonneschein und klirrende Kälte (-16°C siehe Foto) und ein wenig Schnee. Das gleiche haben wir für in drei Wochen bestellt, aber ob es geliefert wird - bisher keine Antwort von den Verantwortlichen.  Es hat sich auch rumgesprochen, dass der "Winterurlauber" wieder da ist. Deshalb wird es Manne wohl nicht langweilig werden, bis die nächsten Trapper, Waldläufer, Indianer und Kanoniere eintreffen.

 

08.01.2017  Leichter Nebel lag über dem Helbe-Düntal und damit über dem Schützenplatz. Die Temperaturen lagen um den Gefrierpunkt. Gestern Abend kam dann auch ganz demütig eine Familie ins Camp - halt schon wieder was durcheinander geraten  - ich meinte natürlich Familie Demuth (Entschuldigung!), um Manfred zu besuchen  Da er etwas länger wurde - der Abend - blieben sie gleich über Nacht da. Von íhnen erfuhr ich auch, dass unser Holzadler wächst und gedeiht. Ich hoffe, sie füttern ihn nicht zu sehr und er wird zu groß. Dann trifft ihn ja jeder.Da ich zufälligerweise Dienst auf dem Schießstand hatte, nutzte ein Interessent mit Offenbacher Kennzeichen die Gelegenheit, und fragte, ob auch "Neulinge" Willkommen seien. Selbstverständlich ist dies so. Er versprach zu kommen - Nun, wir werden sehen!

Neue Fotos gibt es noch nicht, grauer Himmel und Nebel ist nicht so schön anzusehen wie die Bilder vom Freitag. Da hätte ich auch die "ostfriesische Nationalflagge" - Weißer Adler auf weißem Grund" fotografieren können. Also, bis demnächst!

 

09.01.2017 Weiterhin Temperaturen um die 0°C und ein eisiger Wind, der über den Platz fegt. Fritz und zahllose Helfer - wie sie auf den beiden Bildern von Fritz zu sehen sind - haben es vollbracht. Die 2. Trapperhütte steht und ist soweit hergerichtet, dass sie eingerichtet werden kann. Markus hat sich auch schon mal seinen Bauplatz angesehen und die Fundamente vorbereitet. Wir werden auch hier von der Grundsteinlegung und dem Baufortschritt berichten. 

 

10.01.2017 Eine blutroter Sonneaufgang und -6°C zauberten auf dem noch immer mit einigen Zentimetern Schnee bedeckten Platz eine herrliche Atmosphäre. Das muss wohl auch einen aus der Zunft der Osterhasen aus seinem Bau gelockt haben. Jedenfalls hinterließ er für Manne perfekt gekochte Frühstückseier - na dann "Guten Appetit"!

 

13.01.2017 Freitag der 13. und "Egon" ist unterwegs. Starker Wind und dichtes Schneetreiben (bei einem Interview mit den Schneeflocken sagte selbst die älteste Schneeflocke, dass sie sich nicht daran erinnern könnte, je so dicht gefallen zu sein) haben den Ort und damit das Camp fast von der Außenwelt abgeschnitten. Unseree Exclusiv-Reporterin vor Ort ist Sina G. und sie hat uns zwei Fotos geschickt, eins vom Ort und eines, als sie versuchte, ihr Kind abzuholen. Mal sehen, wie es morgen aussieht. Übrigens, die Kanoniere um M und M haben ebenfalls schon aufgebaut. Wie ihr seht, mache ich es wie die "richtigen" Nachrichten: Es wird nur das berichtet, was ins Konzept (eines Wintercamps) passt. Kälte und Schnee! Den Regen und Matsch (wie in den letzten beiden Tagen)  lassen wir außen vor, weil es so etwas ja im Winter nicht gibt!

 

14.01.2017 Na also, der Probewinter schlägt mit all seinen Tücken zu. Weiter starker Schneefall und Wind und zusammen werden daraus herrliche Schneewehen, von denen Markus ein Lied singen kann. Sein Auto wurde gestern Abend eingeschneit und so verbrachte er mehr oder minder unfreiwillig die Nacht im Camp. Heute Morgen - der Gemeinde Holzthaleben sei Dank - wurde der Winterdienst vorbeigeschickt und schon durften die Räder wieder rollen.

Als wir uns auf den Weg ins Camp machten herrschte dichter Flockenwirbel. Aber endlich angekommen, schaute auch "Klärchen" vorbei und zauberte eine wunderbare Winterlandschaft.  Eigentlich war heute weiterer Aufbau angesagt, doch die Südeichsfelder aus Heyerode um Eckhard und Martin hatten vor der eigenen Tür erst einmal mit den Schneemassen zu kämpfen. Allerdings könnte es sein, dass ein Indianerstamm in Richtung Holzthaleben unterwegs war. Wir hatten so etwas aus der "Ferne" gesehen. Hoffen wir, das niemanden so etwas passiert, wie dem DHL-Transporter. Aber nicht umsonst heißt DHL ja:  "Dauert Halt Länger"!

Ach ja, der Brief von Stine an Trapper Manfred (über den Inhalt wird Stillschweigen gewahrt, schließlich sind wir Gentlemen´s) hat es trotz der Rutschpartie von DHL zum Empfänger geschafft. Bitte beachtet die tolle Briefmarke auf dem Umschlag - kommt euch das Motiv bekannt vor?

 

15.01.2017 Weiter winterliche Temperaturen und Schnee. In den bereits aufgebauten Hütten herrschte reger Besucherandrang. Fast könnte man meinen, das Camp läuft bereits auf vollen Touren. Opa Dieter, Peter Suchsland und Sohn und und und - alle wollten schon einmal den Hauch des Wintercamps spüren, bevor der (hoffentlich) kalte Atem dann in 12 Tagen uns ins Gesicht bläst. Ralf, unser "Neuling", hat es wahr gemacht und sein Blech-Tipi aus dem Harz nach Holzthaleben verlegt. 

Ein besonderer Schnappschuss gelang jungen Adlerschützern! Sie,  angestachelt von unserer Meldung von einem Jungadler in Maik´s Werkstatt, wollten den Vogel retten . Unter Einsatz ihres Leben, durch metertiefen Schnee und über schier unüberwindliche Mauern drangen sie bis zum Gehege vor und fanden dann doch nur ein Holzskelett. Sicherheitshalber haben sie ein Foto gemacht und es uns dann zur Verfügung gestellt.

 

16.01.2017 Knackig kalt (um die minus 8°C) und Sonnenschein - das ist der heutige Morgen in Holzthaleben.

Heute wurde auch der Kalender für 2017/2018 fertiggestellt und wir konnten vorab schon mal einen Blick auf das Deckblatt werfen -siehe Foto unten. Wie wir aus berufenem Munde erfuhren, wird es wieder einen Querschnitt durch die Campgeschichte geben, von Essen und Trinken angefangen, über typische Typen und "Law and Order"  bis hin zu Romantik und Erotik.

 

17.01.2017 Heute wieder herrliches Winterwetter, -11°C, auf dem Schützenplatz Sonne und im Tal bildet sich Nebel. Manfred, Markus und Ralf sind mittlerweile Dauerbewohner.

Aus dem Adler-Gehege kam die Info, dass sich der Jungvogel mausert und schon sein Federkleid anlegt. Außerdem soll er unbestätigten Meldungen zufolge, morgen einen (seinen wohl einzigen) längeren Flug antreten.  

 

18.01.2017 Weiterhin schönes Winterwetter und nachts um die minus 10 Grad. Mittlerweile steht auch das erste Tipi - also hatten uns unsere Augen am Sonnabend nicht getäuscht, als wir die Indianer ziehen sahen.

Heute hat der Jungadler seinen Jungfern- und wohl damit seinen einzigen Flug geschafft. Gerüchten von Ornithologisten (das sind Vögelexperten)  zufolge soll er teilweise leicht orientierungslos über das fast schneelose Tiefland gekreist sein. Gott sei Dank hat er zwei Köpfe und wo der eine nicht mehr weiter wusste, ist der andere eingesprungen. Sicher auf seiner Hauptnahrungsquelle (siehe Foto) landete er dann im Camp.

Zwei andere landeten auch hier oder sollten wir sagen, schlichen sich ein.Bei Nacht und ohne Nebel brachten sie ein verdächtiges Objekt ins Lager. Nach eingehender Überprufung durch Experten des Camps wurde jedoch festgestellt, dass Eckhard und Martin es aus dem tiefverschneiten Südeichsfeld (Heyerode kennt ja schließlich jeder) geschafft haben, Teile ihre Unterkünfte auf einer Blechkiste mit Rädern heran zu karren.

 

19.01.2017 Da ich heute nicht im Camp war,  ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es noch existiert.  Statt der Neuigkeiten von dort,präsentiere ich euch die Erinnerungsmedaille, die von Fritz und Axel gestaltet, ausgesucht und in Auftrag gegeben worden ist.  Keine Angst, wir haben mehr als eine.  Hier das  gute Stück schon mal zur Ansicht.

 

21.01.2017 Das herrliche Winterwetter, nachts minus 14°C und am Tage rund um den Gefrierpunkt, dazu herrlicher Sonnenschein, ließ weitere Camper ihre Unterkünfte aufbauen. Opa Dieter, Martin und Eckhard legten sich so richtig ins Zeug. Gerald Hohbein brachte uns auch wieder Feuerholz. Dafür ein dickes Dankeschön. Eigentlich war das Thema Adler für mich schon abgehakt, zumindest bis nächsten Sonnabend, aber der Vogel überrascht immer wieder. Fanden wir doch in seinem Horst ein Stück Rinderrippe. Also falls im Umfeld ein Bauer eine Kuh vermisst, wir wissen, wer sie sich geholt hat.Nach zähem Ringen mit dem Vogel konnten  Maik und Markus das gute Stück Fleisch für sich erobern. Allerdings trug Markus Blessuren an der Hand davon. Nun hängt es wohl verwahrt an der Wand zum Reifen. Der Freund von der Biene Maja, die Drohne Willi, war auch wieder unterwegs und war so nett, uns die Möglichkeit zu geben, das wachsende Camp mal aus einer anderen Sicht zu betrachten.  

Ach, noch ein Hinweis in eigener Sache. Alle Behauptungen von Nörgelern, Zweiflern und Neidern - ich habe  die Bilder vom letzten Jahr in der Gefriertruhe aufbewahrt, damit der Schnee darauf nicht schmilzt, um euch dieses Jahr irgendetwas vorzumachen, sind frei erfunden. Alle Fotos sind weitesgehend echt und aus diesem Jahr. Ihr kennt ja mein Motto: Traue keinem Bild, was du nicht selbst gefälscht hast. 

 

22.01.2017 Über das Wetter gibt es aktuell nichts Neue zu berichten - also alles wie die letzten Tage -Frost und Schnee. Hoffen wir, das der Sommer tatsächlich erst ab dem 30. Januar zurück kommt. Endlich haben wir es auch  geschafft, euch bewegte Bilder zur Verfügung zu stellen. Welch Wunder der Technik. Einfach auf das Bild unter unserem Vorcamp-Tagebuch klicken, und ihr fliegt mit "Willi" durch das Camp

 

24.01.2017 Diese nacht war es fast sommerlich warm, sagte Manfred. Nach den zweistelligen Minuswerten der letzten Nächte muteten die -3°C recht warm an. Der Himmel ist wolkenverhangen und etwas Schneegriesel. Ab Donnerstag soll dann die Sonne scheinen und wir hoffen natürlich, dass der Schnee (zumindest in Ansätzen) auch am Frreitag noch da ist. Die bereits anwesenden Trapper, Fallensteller und Halunken schmücken noch ihre Behausungen, wie Markus, mit einer Trophäe aus grauen Vorzeiten. Es war wohl ein bayrisches Tier mit A, wie A-Hirsch!

 

23. Wintercamp

 Anreise wie gehabt, ihr könnt ruhig früher kommen! Aber das 23. selbst findet wie immer am letzten vollen Januarwochenende statt!

24.-26.01.2020

Dienstplan Schießleiter

Über diesen Link kommt ihr zum Dienstplan der Schießleiter. An Hand der Daten könnt ihr sehen, wann unser Schießstand für Gastschützen geöffnet hat. Schießzeit ist jeweils Sonntags von 10.00 bis 16.00 Uhr, mit Ausnahme von Feiertagen und Großveranstaltungen.

BESUCHER AUF DIESER SEITE


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Birgit Eichner