Wintercamps in Holzthaleben
Wintercamps in Holzthaleben

Veranstaltungen

Dieter Tesche -Dollar-König 2021

Es schaffte auch in diesem Jahr niemand, den leuchtend gelben Dollar zu treffen. Dieters Schuss lag jedoch am dichtesten dran. Herzlichen Glückwunsch.

5. Dollarschießen in Eschenbergen

Es ist schon wieder Geschichte, das 5. Dollarschießen. An Lagerfeuern in künftigen Camps wird aber so manche Geschichte  die erlebnisreichen Tage in den Ashes-Mountains wieder aufleben lassen. Den Trapperfreunden und ihren Helfern aus Eschenbergen dafür ein ganz herzliches Dankeschön. Es war einfach toll, was ihr hier organisiert habt, vom Camp bis hin zu den Schießwettbewerben.In diesem Jahr gelang es Dieter Tesche, dem Dollar auf der schönen Scheibe am nächsten zu kommen und  wurde damit "Dollar-König" - herzlichen Glückwunsch (siehe Foto unten). In vier weiteren Disiplinen wurden die Besten ermittelt und dank der guten Organisation lief alles nahezu perfekt ab. Perfekt waren auch die äußeren Umstände. Der Trapper-Wettergott hatte es gut gemeint und  bescherte ideales Wetter mit wunderschönen Sonnenuntergängen(siehe Foto oben). Na ja, dass am Sonnabend ein paar Nebelschwaden die Scheiben auf der 100m-Bahn im grauen Nichts verschwinden ließen, hat eigentlich niemanden gestört.Es waren schöne und erlebnisreiche Tage, an die man sich noch lange erinnern wird. Und wie das so ist, nach dem Camp ist vor dem Camp. Das 6. Dollarschießen ist zumindest gedanklich schon in Planung. Sofern nicht wieder durch höhere Gewalt verhindert, soll es im Mai 2022 stattfinden. Bis dahin ist jeoch ein wenig Zeit. 

 

Auch an dieser Stelle noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön an die Trapperfreunde aus den "Ashes Mountains" für ein rundum gelungenes Trappercamp. Auch wenn ihr für das Wetter selbst nichts könnt, aber ihr habt den Termin ausgesucht und es hat euch in die Hände gespielt. Viele schöne Erlebnisse werden uns in Erinnerung. Macht weiter so.

 

Ein zäher Vogel

Das war wieder etwas für die Freunde des „Schwarzen Pulver“. In dem  im April  -  nach dem Brand  - wieder eröffneten Schießstand in Großengottern, trafen sich am 02. November  21 Schützen, um auf Adlerjagd zu gehen, unter ihnen auch Bollstedter Sportschützen, die ja in der Zeit des Wiederaufbaus ihren Stand für die Adlerjagd zur Verfügung stellten.  Es war den Großengotterschen Sportfreunden einmal mehr gelungen, einen der begehrten und vom Aussterben bedrohten Holzadler zu fangen und ihn sicher auf der 50m-Bahn unterzubringen. Bevor es jedoch auf Trophäenjagd ging, wurde sich bei Kaffee und selbstgebackenem,  leckerem Kuchen gestärkt. Dann begann die Jagd. Offensichtlich war der Adler noch nicht so recht darauf eingestellt, denn mit dem allerersten Schuss verlor er seine Krone. Aber dann gelang es ihm – obwohl  fest verankert – den wohlgezielten Schüssen immer wieder auszuweichen. Rund 80 Schuss waren notwendig, ihm das zweite Teil, den Reichsapfel, zu entwinden. So ging es dann fort. In stundenlangem Ringen wurde ein Teil nach dem anderen abgeschossen, bis es dann endlich um die am meisten begehrte Trophäe ging. Aber auch hier erwies sich der hölzerne Adler als sehr trickreich. Den meisten Schützen gelang es nur, einzelne „Federn“ (andere würden Späne dazu sagen) vom Rumpf zu trennen, bis Stefan Dietzel den finalen Treffer setzte. Er ist der diesjährige Schützenkönig der Schwarzpulverschützen von Großengottern. Während andere halbwegs intakte Teile mit nach Hause nehmen konnten, wurde ihm „ersatzweise“ der Siegerpokal vom Vereinsvorsitzenden Gerd Voigt überreicht.   Herzlichen Glückwunsch Stefan!

Ein weiterer Pokal wechselte auch den Besitzer – der Pokal der Missgeschicke! Jörg durfte ihn an Meik weiterreichen, dessen Hakenbüchse doch sichtbare Spuren im Schießstand hinterließ.

Nach dem doch recht anstrengenden Schießen war dringend eine Stärkung notwendig. Niemand musste hungrig nach Hause gehen, denn Meik hatte, wie in den Jahren zuvor, wohlgefüllte Töpfe/Pfannen  mitgebracht. In dem einen war Hammel in Bohnen und im anderen Rippchen mit Wurzelgemüse. Das Essen war – wie immer – kostenlos. Doch nach dem Mahl wanderte der obligatorische Hut von Mann zu Mann oder Frau, und jeder gab seinen Obolus, insgesamt 235 € , soviel wie noch nie,  der dann den Jüngsten im Kindergarten zu Gute kommen soll.

Man war und ist sich einig: Im kommenden Jahr werden die Gotterschen Schwarzpulverschützen erneut am ersten Sonnabend im November zur Adlerjagd einladen.

3. Dollarschießen in Eschenbergen

Wie man unschwer auf den Bildern erkennen kann, war auch das dritte Dollarschießen ein voller Erfolg, zumal der Wettergott auf der Seite der Trapper stand. Campromantik, ein voller Preistisch und ein strahlender Gewinner sollten Einladung genug sein, zum 4. Dollarschießen 2020 nach Eschenbergen zu kommen.

Gottersches Adlerschießen 2018

 

Trotz der sich noch  Wiederaufbau befindlichen eigenen Vereinsanlage  ließen sich der Schützenverein 1841e.V. aus Großengottern es sich nicht nehmen, auch in diesem Jahr das Vogelschießen für Vorderlader und Schwarzpulverwaffen durchzuführen. Wie bereits im vergangenen Jahr stellte der SV 1859 Bollstedt e.V. seine Anlage für die Gottersche Adlerjagd zur Verfügung. Von allen Teilnehmern dafür ein Dankeschön!

Die Gottersche Adlerjagd hat sich nicht nur in Thüringen herumgesprochen sondern  die Kunde davon ist schon bist nach Naestved in Dänemark gedrungen. So war es nicht verwunderlich, dass ein Freund der historischen Waffen – Steen Munte-Brun – am 3. November2018  mit Jagd auf die hölzernen Trophäen machte. Auch wenn er keinen zählbaren Erfolg beim Schießen hatte, so nimmt er doch schöne Erinnerungen mit in den Norden, denn Spaß gemacht hat es ihm alle mal. Mehr als 350 Schuss waren notwendig, bis alle Teile des schmucken Vogels  abgeschossen waren. Besonders zäh erwies sich das erste Teil, die Krone. Mehrere Durchgänge waren notwendig, bis sie fiel. Bei den folgenden  Zielen ging es dann etwas zügiger. Bei manchen Teilen konnte man zum Schluss eigentlich nur noch erahnen, was es vor dem Schießen einmal gewesen war. Das die begehrtesten Teile, Kopf, Schwanz und Rumpf gingen an Mike Cron (rechte Kralle und Schwanz) sowie an mich mit rechten Flügel, Kopf und Rumpf, der damit erstmals in seiner Schützenkarriere eine „Königswürde“ erlangte.

Das sportliche Schießen ist jedoch nur ein Teil der „Adlerjagd“. Mindestens genauso wichtig ist die Gemütlichkeit und das gesellige Beisammensein. Schon vor dem Schießen wurde das Kuchenbuffet mit süßen Köstlichkeiten eröffnet. Nach dem Schießen und der Siegerehrung  kamen dann die etwas deftigeren Sachen auf den Tisch. Wie schon in den vergangenen Jahren hatte sich Maik aus Hallungen speziell für diesen Tag etwas einfallen lassen. Sein  Kasslerbraten mit geschmorten Bananen sowie eine gebackene Schweinekeule mit Wurzelgemüse fanden auch rasch ihre Abnehmer. Super lecker war das – wirklich. Deshalb ließ sich auch niemand lumpen, als dann ein Hut herumgereicht und um einen kleinen Beitrag gebeten wurde. Über 140 € kamen dabei zusammen und dieses Geld wurde an Gerd Voigt – den Vereinsvorsitzenden  - übergeben, der es dann aufgerundet auf 200 € als Spende an der Kindergarteni n Großengottern weiter reichen wird.

Vielen Dank  für diesen gelungenen Sonnabend an Gerhard Voigt – SV Grossengottern und Volker Meier – SV Bollstedt und ihre Mannen. Bleibt eigentlich zum Schluss nur noch zu sagen, dass der diesjährige Pokal für wahrlich außergewöhnliche Leistung an Jörg W. ging, der ohne Pulver zum Schießen kam.

Gottersches Vogelschießen 2017 in Bollstedt

Für das diesjährige Gottersche Vogelschießen stellten die Bollstedter Schützenfreunde ihre Schießanlage zur Verfügung, da der Heimatschießstand des SV Großengottern nach dem Brand noch nicht wieder Einsatzbereit ist. Ingesamt konnten 18 aktive Schützen und eine ganze Anzahl von Zuschauerinnen und Zuschauern begrüßt werden. Bevor es jedoch auf die Jagd nach dem zähen Holzadler ging, wurde erst einmal in aller Gemütlichkeit gemeinsam getafelt. Neben dem Kaffee stand leckerer Selbstgebackener auf dem Tisch. Gut gestärkt und gelaunt wurde dann dem Vogel auf den Leib gerückt, Zepter, Reichsapfel, Krallen, Flügel Schwanz, Kopf und Rumpf galt es mittels schwarzpulvergeladener Waffen voneinander zu trennen. Nach gut 2 Stunden und fast 400 Schuss fiel dann der Rumpf nach einem Schuss von Gerd Voigt. Danach durften sich die erfolgreichen Schützen ihre abgeschossenenen Teile aus dem Trümmelfeld bergen. Natürlich war das Treffen damit noch nicht zu Ende. In gemütlicher Runde wurde dann noch gefachsimpelt. Meik hatte wieder einmal an alle gedacht und einen großen Topf mit Kopffleisch, Leber und Nierchen mitgebracht - wie es sich eben für eine zünftige Adlerjagd gehört. Helga richtete dann das kleine Buffet für´s Abendessen her, bei dem noch eimal kräftig zugelangt wurde. Ihnen , den Ausrichtern vom SV Großengottern und den Gastgebern von SV Bollstedt für diesen gelungen Nachmittag ein dickes Dankeschön. Macht weiter so und wir freuen uns alle auf die 2018er Adlerjagd.

24. Wintercamp

Termin :

unbekannt

Dienstplan

Schießleiter

Über diesen Link kommt ihr zum Dienstplan der Schießleiter. An Hand der Daten könnt ihr sehen, wann unser Schießstand für Gastschützen geöffnet hat. Schießzeit ist jeweils Sonntags von 10.00 bis 16.00 Uhr, mit Ausnahme von Feiertagen und Großveranstaltungen.

BESUCHER AUF DIESER SEITE


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Birgit Eichner